zum Arbeitskreis Frankfurt

Arbeitskreis mit dem Ziel der Gründung der Frauenloge Confidentia

Mitglieder sind Freimaurerin- nen aus verschiedenen Logen, die mit Unterstützung ihrer Mutterlogen die Arbeit im Frankfurter Logenhaus der Loge zur Einigkeit aufgenommen haben. Sie treffen sich vierzehntäglich zu Schwesternabenden und bieten im Abstand von sechs Wochen Gästeabende für interessierte Frauen an.

Weitere Informationen des Arbeitskreises unter http://fmconfidentia.de

 

 

 

 

zum Arbeitskreis Weimar

Arbeitskreis freimaurerisch interessierter Frauen Weimar            

Im September 2009 haben wir uns in Weimar zu einem Arbeitskreis zusammen gefunden, der sich das Ziel gesetzt hat, parallel zur Männerloge "Anna Amalia" eine Frauenloge zu gründen.

Um deutlich zu machen, dass Freimaurer und Freimaurerinnen nicht in einem Elfenbeinturm sitzen, der sie vor dem sozialen, politischen und kulturellen Leben völlig abschottet, halten Mitglieder des Kreises Vorträge über die unterschiedlichsten Themen aus allen Bereichen. Im Anschluss an die Referate besteht dann immer die Möglichkeit, zur Freimaurerei Fragen zu stellen.

Wir treffen uns einmal im Monat. Wir laden Sie ein, uns kennen zu lernen und wir freuen uns auf Sie: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

zum Arbeitskreis Konstanz

Arbeitskreis freimaurerisch interessierter Frauen Konstanz mit Ziel einer Logengründung
Seit Sommer 2010 haben wir uns zu einem Arbeitskreis zusammen gefunden und uns zum Ziel gesetzt  eine Frauenloge in Konstanz zu gründen.
 
 
 
„Den Geist auf sich selbst zu richten, sich in einer geistigen Haltung zu üben, sich selbst zu prüfen, sich selbst aber auch im Hinblick auf die selbstformung zu pflegen, ist dennoch nicht möglich ohne die "Anderen". Treffen sich Menschen mit dem gleichen Ziel, erhält die individuelle Arbeit eine neue Qualität.“
Helga Widmann
 
 
Stimmen aus unserer Gruppe 
Yuki, Jahrgang 1972
Ich bin Freimaurerin, weil Menschen und Arbeit in der Loge mir viele Anregungen und auch Geborgenheit, Freude und Mut schenken.
Sie helfen mir auch meine Persönlichkeit zu entwickeln und sie bringen mir Deutsche Kultur näher. Das macht mir Freude!
 
Petra, Jahrgang 1957
Ich schätze es, in einer verbindlichen Gemeinschaft ethische Werte einüben zu können und dabei ohne Dogmen frei zu denken und meine Meinung zu äußern.
 
Regina, Jahrgang 1972
Ich bin Freimaurerin, weil ich den Austausch und geistige Anregung suche mit Frauen, die auch frei denken und sich nicht in engen Kategorien bewegen wollen.

Ute, Jahrgang 1968
Durch die Gesprächskultur, die im Tempel herrscht, habe ich gelernt, zu aktuellen Themen Stellung zu nehmen, andere Meinungen als eben so wertvoll wie „meine eigene Sicht der Dinge“ stehen zu lassen und meinen Horizont durch die Vielfältigkeit der Statements meiner Schwestern zu vergrößern.
 
Beatrix, Jahrgang 1953
Ich bin Freimaurerin, weil ich bei den Freimaurerinnen auf Frauen getroffen bin, die meine Geisteshaltung zu ethischen Themen teilen. Hier erhalte ich Orientierungspunkte, mich mit den Werten der Humanität auseinanderzusetzen und diese auch zu leben.
Das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Arbeit in unserer Gemeinschaft helfen mir stetig meine Persönlichkeit zu erweitern.

 

Wir treffen uns alle zwei Monate und beantworten Ihnen gerne Fragen zur Freimauerei und zum Logenleben. Sie sind herzlich eingeladen uns kennen zu lernen.
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Münster: Perpendiculum

PERPENDICULUM

Nr. 27 i. Or. Münster

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Am 30.05. 2015 hat die Frauen-Großloge von Deutschland die Loge in Arbeit gesetzt. Gründungsmitglieder sind zwölf Freimaurerinnen aus vier umliegenden Logen.

 

Unser symbolisches Bauen hält uns ständig in Bewegung

Perpendiculum heißt übersetzt Lot. Im Bauhandwerk sorgt das Lot zusammen mit der Winkelwaage für grade Mauern. In der Freimaurerei steht das Lot symbolisch für die eigene Gradlinigkeit. Wir senken dieses Werkzeug in unser Gewissen, befragen uns, ob unsere Motive fair und redlich sind. Mit dem Lot prüfen wir auch unseren symbolischen Bau, die Loge, zu der wir gehören, denn es gibt auch eine gemeinsame Gradlinigkeit. Auch Gruppen entfalten eine Art Charakter, eine spezifische Dynamik, die das Verhalten einzelner beeinflusst. Wir bemühen uns um Offenheit und Transparenz. Wir versuchen, uns gegenseitig zu stärken und ein breites Wissens-, Meinungs- und Interessensspektrum auf der Grundlage von Toleranz, Humanität und Selbsterkenntnis konstruktiv zu nutzen und als Chance zu begreifen. Perpendiculum heißt nämlich auch Pendel. Damit loten wir aus, was möglich ist, was funktionieren kann, wo die gemeinsame Mitte liegt, besonders in Konfliktsituationen. Überall auf der Welt werden in Gesprächen und Verhandlungen Kriege verhindert oder beendet, gegensätzliche Interessen ausbalanciert. Ein Beispiel dafür sind die Verhandlungen zum Westfälischen Frieden, die im Rathaus in Münster stattgefunden haben.  Hier wurde 1648 das Fundament für eine europäische Friedensordnung gelegt, die im Laufe der Geschichte durch immer wieder neue Anstöße und Ideen weiter entwickelt wurde. So kommt das Pendel nie zur Ruhe, und das ist gut so. Denn Bewegung und Veränderung ist Leben.
Wenn Sie mehr über uns wissen wollen, besuchen Sie unsere Homepage www.freimaurerinnen-muenster.de.

  

zum Arbeitskreis Bremen

Arbeitskreis freimaurerisch interessierter Frauen Bremen mit dem Ziel einer Logengründung

Wir treffen uns regelmäßig und veranstalten Gästeabende. Wir laden Sie ein, uns kennenzulernen und wir freuen uns auf Sie: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen des Arbeitskreises unter: freimaurerinnen-bremen.de

 

Image Module